Pasta „Orechiette“ aus Reismehl mit Kokosmilch, Gemüse und Cashewkernen

die Pasta Orechiette ist meine erste Pasta aus glutenfreiem Reismehl. Ich leide nicht an Zöliakie, aber finde es absolut spannend mich in diesem Ernährungsbereich hineinzufinden. In Zusammenarbeit mit der Naturkornmühle Werz wird es in Zukunft regelmäßig Rezepte geben.

Zutaten für 2 Personen:

  • Nudelteig:
  • 200g Werz-Reismehl
  • 200ml kochendes Wasser
  • 50g Werz-Reisstärke
  • 50g Kartoffelmehl
  • 2 EL Öl
  • 1/4 TL Salz
  • 1,5 TL Limetten/Zitronensaft
  • Soße:
  • 1 Spitzpaprika
  • 30g Zwiebeln
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Pak Choi
  • 80g Kaiserschoten
  • 1/2 Birne
  • 2 TL Sesamöl
  • 3 EL neutrales Öl
  • 100ml Kokosmilch
  • 50ml Wasser
  • 4 getrocknete Limettenblätter
  • 1-2 Chilischoten
  • Salz
  • 80g Cashewkerne

Zubereitung:

Das Werz – Reismehl mit kochendem Wasser, Salz, Limettensaft und Öl in der Küchenmaschine etwa 6 Minuten zu einem Teig verkneten. Anschließend die Werz-Reisstärke und Kartoffelstärke nach und nach hinzufügen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in Form bringen.

Eine ca. 1 cm dicke Rolle formen und 5 mm dicke Scheiben schneiden. Den noch nicht verarbeiteten Teig mit einem leicht feuchten Tuch abdecken. Die kleinen Scheiben nun mit dem Daumen etwas plattdrücken. Siehe Bild.

In kochendem Wasser die Nudeln portionsweise garen und mit kaltem Wasser abschrecken. Bis der komplette Teig verarbeitet ist, kann man die fertigen Nudeln in einem Topf mit etwas Wasser sammeln.

Für die Soße das Gemüse (bis auf den Pak Choi) in kleine haselnussgroße Stücke schneiden. Den Pak Choi in ca. 1 cm dicke Streifen schneiden. Das neutrale Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln sowie die Paprika anschwitzen. Birnenwürfel und Frühlingszwiebeln hinzugeben und mit Kokosmilch und Wasser ablöschen. Nachdem es ein paar Minuten geköchelt hat, die Pak Choi-Streifen hinzugeben. Nun das Sesamöl, die Limettenblätter und nach Wunsch ein bis zwei Chilischoten im Ganzen hinzugeben.

Die fertigen Nudeln nun abtropfen lassen und unter die Soße geben. Alles ein paar Minuten durchziehen lassen und mit Zitrone und Salz abschmecken. In der Zwischenzeit die Cashewkerne anrösten und kurz vor dem servieren über die Nudeln geben.

Dieses Gericht ruft förmlich nach Koriander – ist aber kein Muss. Zitronengras oder auch halbierte Cherrytomaten passen auch wunderbar hinzu.

Guten Appetit